Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Feiner Honig, edle Brände

Wir betreiben im Südburgenland eine Bio-zertifizierte Nebenerwerbsimkerei mit rund 60 Bienenvölkern und bewirtschaften knapp 1,7 ha. Streuobstwiesen. Wir, das sind Thomas Murlasits und seine Tochter Katharina.

Thomas: Jahrgang 1976, hat Koch gelernt und danach sein Hobby Wein zum Beruf gemacht und mehr als 6 Jahre bei Wein&Co am Naschmarkt in Wien gearbeitet, danach in verschiedenen Getränkehandelsfirmen und dann als Landwirtschaftsfacharbeiter bei zwei renomierten Betrieben in der Südoststeiermark Erfahrungen sammeln dürfen. Imkerpartikum bei Bio-Amplatz in Sinabelkirchen
Ausbildung: Kochlehre, diverse Kurse an der Weinakademie in Rust, Schnapsbrennseminar LFI Burgenland, Landwirtschaftlicher Facharbeiter LFI Burgenlamd, Zertifikatslehrgang Baumwart und Obstbaumpfleger LFI Burgenland, Diverse Kurse und Seminare an der Imkerschule Warth, 
Fortlaufend Seminare und Kurse zu den Themen Imkerei, Obst und Weinbau,  usw...

Katharina: Jahrgang 2001, Schulbildung in Wien, VS,NMS, Handelsschule, seit September 2020 Schülerin der Weinbauschule Eisenstadt

Der Betrieb: 
Unsere Bienenvölker stehen in Burgenländisch-Steirischem Grenzgebiet entlang der Lafnitz, dem letzten, zum größten Teil unregulierten Tieflandfluss Österreichs, inmitten der Feuchtwiesen und Auwälder dieser wunderschönen Flusslandschaft. Hier finden unsere Bienen ideale Bedingungen, um fast das ganze Jahr über Nektar sammeln zu können.

Im Südburgenland haben wir uns auf die Streuobstwiesen konzentriert, da diese kleinen Biotope für viele Arten von großer Wichtigkeit sind. Alte, seltene Obstsorten und viele verschiedene Pflanzen- und Tierarten sind auf die Naturnahen Streuobstwiesen angewiesen. Hier sind auch gute Standplätze für unsere Honigbienen, die durch Ihre Bestäubungsarbeit den Erhalt und Fortbestand vieler Pflanzenarten gewährleisten.

Im Sommer werden einige Bienenvölker in den Südlichsten Teil des Burgenlandes gebracht, um im Naturpark Raab zur Zeit der Kastanienblüten den herzhaft würzigen Kastanienhonig einzutragen.

 

Besonders der Erhalt der alten und selten gewordenen Obstsorten hat es uns angetan, und so veredeln wir das Obst unserer alten Obstbäume zu Edelbränden und Likören. Gebrannt wird mit einem einfachen Brennkessel nach alter Tradition und Wissen.

In den letzten Jahren wurde der Bestand an Bäumen in der Streuobstwiese aufgestockt und mit Bedacht auf besonders seltene Sorten ergänzt. Somit steht eine reiche Auswahl an Sorten und Arten zur Verfügung.

In unseren Gärten stehen Exemplare der Apfelsorten: Bohnapfel, Gewürzluiken, Perlrenette, Roter Herbstkalvil, Kronprinz Rudolf, Ilzer Weinler, London Pepping, Steirische Schafnase, Welschbrunner, Maschansker und einige nicht definierbare Sorten. Auch alte Mostbirnbäume stehen neben Quitte, Mispel, Speierling, Hauszwetschke, Kriecherl, Maulbeere, Walnuss, Uralte Edelkastanien...

Wir bewirtschaften auch einen kleinen Uhudlerweingarten und brennen aus den Trauben einen aromatischen Traubenbrand.

 

Dank der Bienen ist immer für eine gute Bestäubung und somit reiche Ernte gesorgt. Mit viel Feingefühl und Innovation werden aus dem Obst und dem Honig feine Edelbrände, Liköre und andere Produkte hergestellt.